Und wenn es nur eine Entzündung ist?—Neue Hoffnung für Depressive

Neuronengeflecht im GehirnWunderbar, ist es nicht das, wonach sich viele an Depression Erkrankte sehnen? Dass die Ursache rein körperlich ist und somit weniger stigmatisiert und gezielter heilbar?

Dies könnten demnächst weltweite Studien bestätigen, die ein nicht ausbalanciertes Immunsystem und daraus entstehende Entzündungen im Gehirn als Depressionsursache erforschen. Diese Entzündungen führen zu typischen Depressionssymptomen.

Der Betroffene merkt davon nichts, die Entzündungen laufen im Stillen ab. Dabei werden Mikrogliazellen, die Entzündungszellen im Gehirn, aktiviert. Diese können das Nervensystem so stören, dass die Betroffenen depressiv werden. Wenn diese Patienten Antidepressiva nehmen, wirken sie an der eigentlichen Quelle der Erkrankung – der Entzündung – vorbei.

Dr. Julian Hellmann-Regen, Charité Berlin

Die These lautet grob vereinfacht: bekämpft man die Entzündung, kann man die Depression heilen. Daran wird zurzeit noch geforscht (voraussichtlich bis 2018).

Für manche könnte dies jedoch ein neuer, hoffnungsvoller Ansatzpunkt sein—und möglicherweise eine Antwort auf die Frage, warum bei rund einem Drittel der Patienten Antidepressiva nicht anschlagen.

__________________________________

Hier ist der Welt-Artikel von Carla Baum zum Thema Entzündung und Depression (08.04.2017), auf dem dieser Beitrag basiert—darin findet Ihr auch Infos über die Bloggerin und Autorin Jana Seelig.

Jana Seeligs Buch „Minusgefühle“ mit kurzer Leseprobe könnt Ihr hier aufstöbern.

Links zu den einschlägigen Charité-Studien von Hellmann-Regen und Clemens findet Ihr hier.

Eine Arte-Dokumentation zum Thema und zum Forschungsstand in Europa und den USA zeigt das nachfolgende Video (ca. 51 Minuten).

Advertisements

2 Gedanken zu “Und wenn es nur eine Entzündung ist?—Neue Hoffnung für Depressive

  1. Ich habe folgendes Erlebnis gemacht, das mich zum Nachdenken gebracht hat:
    https://maennerfluesterer.weebly.com/der-maumlnnerfluumlsterer/wie-kann-man-nur-so-leben
    Wie erleben es psychisch kranke Gläubige, wenn solche Typen wie ich, eine solche Analyse machen? Was kann ich nicht begreifen? Was übersteigt mein Denken? Ich möchte sie alle verstehen…, aber kann es nicht! Kann ich es nicht? So wie viele mich nicht verstehen können, als ich noch Epileptiker war? Heute bin ich durch einen OP und durch „Gottes Gnaden“ geheilt. Und ich würde gerne meinen Freund verstehen, aber kann es nicht! 😦
    Der Männerflüsterer

    Gefällt mir

    • Hallo Männerflüsterer,
      Danke für Deinen ehrlichen Kommentar. Und schön, dass Du Deinen Freund verstehen willst. Auch wenn Du dachtest ‚Wie kann man nur so leben?‘ packst Du Deinen Freund in keine Schublade, sondern bleibst offen. Das ist viel wert, finde ich. Auch Dein Gebet. Es gibt Prozesse, die einfach dauern. Gott kann an Menschen arbeiten, ohne dass Außenstehende zunächst Veränderungen sehen. Daran muss ich mich auch öfter erinnern.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s